icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen U-Boot-Verkaufs an Israel

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen U-Boot-Verkaufs an Israel
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen U-Boot-Verkaufs an Israel (Archivbild)
Der Verkauf deutscher U-Boote an Israel beschäftigt jetzt die Justiz in der Bundesrepublik. Die Staatsanwaltschaft Bochum habe im Zusammenhang mit dem Rüstungsgeschäft ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet, berichtete ein Sprecher der Justizbehörde am Dienstag. Welchen Vorwürfen die Ermittler genau nachgehen, sagte er allerdings nicht.

Der Sprecher der Bochumer Staatsanwaltschaft betonte, Anlass für die Einleitung des Ermittlungsverfahrens sei die Auswertung der internationalen Presseberichterstattung zu dem Fall. Die Affäre schlägt vor allem in Israel hohe Wellen, wo im vergangenen Sommer sogar Ministerpräsident Benjamin Netanjahu von der Polizei dazu befragt wurde. Er galt zwar nicht als Verdächtiger, israelische Medien berichteten jedoch, der Generalstaatsanwalt prüfe neue Vorwürfe gegen Netanjahu.

Die israelische Polizei ist davon überzeugt, dass bei dem Geschäft Schmiergelder flossen und Gelder gewaschen wurden. Bereits im Herbst vergangenen Jahres teilte sie mit, sie sehe ausreichend Beweise für Anklagen gegen mehrere Verdächtige unter anderem wegen mutmaßlichen Betruges, Bestechung und Geldwäsche.

Hersteller der U-Boote ist ThyssenKrupp Marine Systems, die Werftensparte des Ruhrkonzerns. ThyssenKrupp wollte zu dem Ermittlungsverfahren nicht Stellung nehmen. Ein Sprecher betonte lediglich, der Konzern sei "bisher nicht Gegenstand von Ermittlungen".

Die Bundesregierung hatte im Herbst 2017 den Weg für den Verkauf von drei U-Booten an Israel freigegeben. Deutschland unterstützt das 1,8 Milliarden Euro teure Projekt nach offizieller Darstellung, weil es sich für die Sicherheit des Staates Israel besonders verantwortlich fühlt. Vor einer Lieferung sollen aber nach Medienberichten alle Verdachtsmomente in der Affäre ausgeräumt werden. (dpa)


Mehr zum Thema - U-Boot-Affäre dominiert zunehmend Israels Wahlkampf

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen