icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Anschlag in Christchurch: Neuseeländische Buchläden verbannen Bestseller-Autor aus Regalen

Nach Anschlag in Christchurch: Neuseeländische Buchläden verbannen Bestseller-Autor aus Regalen
Nach Anschlag in Christchurch: Neuseeländische Buchläden verbannen Bestseller-Autor aus Regalen (Archivbild)
Nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland mit 50 Toten hat die größte Buchhandelskette des Landes den kanadischen Bestseller-Autor Jordan Peterson aus ihren Regalen verbannt. In den mehr als 50 Läden von Whitcoulls werden Petersons Bücher wie der Sachbuch-Bestseller "12 Rules for Life. Ordnung und Struktur in einer chaotischen Welt" nicht mehr verkauft.

Das Unternehmen begründet dies mit "extrem verstörendem Material, das vor, während und nach den Angriffen in Christchurch" vertrieben worden sei. Weiter heißt es in einer Mitteilung an die Kunden: "Wir glauben, dass es falsch wäre, den Autor derzeit zu unterstützen." Peterson lehrt an der Universität Toronto Psychologie, hat aber auch einen YouTube-Kanal mit annähernd zwei Millionen Abonnenten.

Auf der Homepage des größten neuseeländischen Buchhändlers waren Petersons Bücher am Dienstag weiterhin zu haben. Dort konnte man auch verschiedene Ausgaben von Adolf Hitlers "Mein Kampf" bestellen. Der Vorsitzende von Neuseelands Buchhändler-Verband, Lincoln Gould, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Entscheidung über den Verkauf von Büchern liege bei jeder Buchhandlung selbst.

Mehr zum Thema - Nach Faschismus-Vorwürfen gegen jüdische Wissenschaftler: Keine Redefreiheit an Torontos Universität

Die New York Times bezeichnete den 56-Jährigen als aktuell "einflussreichsten Intellektuellen der westlichen Welt". Manche sehen ihn aber auch als Wegbereiter von rechten Ideologien. Bei einer Lesereise durch Neuseeland posierte er im Februar mit einem Mann, der ein T-Shirt mit dem Aufdruck "Ich bin ein stolzer Islamhasser" trug. Das Bild wurde nach den Anschlägen vielfach weiterverbreitet.

Bei dem Anschlag in Christchurch waren am 15. März 50 Menschen getötet und mehrere Dutzend verletzt worden. Als mutmaßlicher Täter sitzt ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien in Untersuchungshaft. Ihm droht wegen vielfachen Mordes lebenslang Gefängnis. (dpa)

Mehr zum ThemaNeuseeland verbietet Sturmgewehre und halbautomatische Waffen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen