icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Niederländer werben mit Prämien um Deutschlehrer

Niederländer werben mit Prämien um Deutschlehrer
Niederländer werben mit Prämien um Deutschlehrer (Symbolbild)
Lange Zeit wurden die Niederländer für vorzügliche Deutschkenntnisse gelobt, mangels Deutschlehrern geraten viele aber inzwischen ins Stottern. Am Tag der Deutschen Sprache an diesem Dienstag wird nun in den Niederlanden in 215 Grundschulen für die Nachbarsprache geworben. In einer Schule in Assen etwa bietet ein Rap-Musiker einen Musicalworkshop an, um Kindern die deutsche Sprache näher zu bringen.

Während Firmen händeringend Mitarbeiter mit Deutschkenntnissen suchten, wählten Schüler lieber Spanisch oder Chinesisch, teilte das Duitsland Instituut in Amsterdam mit. Mit dieser Begründung etwa sei in einer Oberschule in der Grenzstadt Arnheim Deutsch vom Stundenplan gestrichen worden. Da nur noch wenige junge Leute Deutsch studierten, gebe es einen großen Mangel an Deutschlehrern. Wie das Dagblad van het Noorden unter Verweis auf eine Statistik berichtete, fehlten im kommenden Jahr 135 Deutschlehrer. Große Städte wie Amsterdam, Rotterdam, Den Haag oder Utrecht versuchten daher mit Willkommensprämien bis hin zu einem Auto, Deutschlehrer anzuwerben, so das Duitsland Instituut. Noch den meisten Zuspruch für die deutsche Sprache gibt es entlang der Grenze, wo die Niederländer den Nutzen der Nachbarsprache alltäglich erfahren. An 83 Grundschulen, so das Institut, wird die Sprache dort unterrichtet. (dpa)

Mehr zum ThemaMehr Lehrer braucht das Land: Bildungsminister kämpfen gegen künftig noch wachsenden Lehrermangel

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen