icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mann verschluckt Goldfisch bei lebendigem Leib – 450 Euro Strafe und 200 Stunden Besserungsarbeit

Mann verschluckt Goldfisch bei lebendigem Leib – 450 Euro Strafe und 200 Stunden Besserungsarbeit
Mann verschluckt Goldfisch bei lebendigem Leib – 450 Euro Strafe und 200 Stunden Besserungsarbeit (Symbolbild)
Ein 27-jähriger Brite soll wegen Tierquälerei eine Geldbuße in Höhe von 385 Pfund zahlen und 200 Stunden Besserungsarbeit leisten, nachdem er einen Goldfisch bei lebendigem Leibe absichtlich verschluckt hat. Joshua Coles aus Washfield gewann den Aquarienfisch auf einer Messe in Bridgwater im September 2018. Daraufhin spülte der junge Mann das Tier hinunter und veröffentlichte das Video seiner Untat auf Snapchat.

Besorgte Snapchat-Nutzer leiteten den 14 Sekunden langen Clip an die Königliche Gesellschaft zur Verhütung von Grausamkeiten an Tieren (RSPCA) weiter. Die Tierschützer klagten den Mann an. "Ich glaube, dass jeder verantwortungsvolle Mensch sich darüber klar ist, dass das Verschlingen von Tieren bei lebendigem Leib sie leiden lässt", betonte der RSPCA-Inspekteur John Pollock. Ein Gericht sah es als bewiesen an, dass der von Joshua Coles verzehrte Goldfisch einen qualvollen Tod gestorben war. Der Richter untersagte dem 27-Jährigen außerdem, innerhalb von fünf Jahren Aquarienfische zu Hause zu halten.    

Mehr zum ThemaGefährlicher Frühjahrsputz: Brite reinigt Aquarium, vergiftet sich, ganze Straße wird evakuiert

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen