icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Umweltfolgen der "Exxon Valdez"-Katastrophe noch immer sichtbar

Umweltfolgen der "Exxon Valdez"-Katastrophe noch immer sichtbar
Umweltfolgen der "Exxon Valdez"-Katastrophe noch immer sichtbar (Archivbild)
Auch 30 Jahre nach dem Untergang der "Exxon Valdez" sind die Folgen der Ölkatastrophe an der Küste Alaskas noch sichtbar. Besonders im Prinz-William-Sund fänden sich in der Uferzone noch immer Rohölreste, sagen Experten. Während sich etwa die Bestände der Seeotter inzwischen von der Katastrophe weitgehend erholt hätten, litten andere Arten noch immer unter der Umweltverschmutzung.

Die "Exxon Valdez" war am 24. März 1989 - beladen mit 163.000 Tonnen Rohöl - auf ein Riff gelaufen. Hunderttausende Seevögel und tausende weitere Tiere wie Seeotter, Robben und Grauwale starben unmittelbar an den Folgen der Ölpest. Die Fischerei in der Region kam zeitweise zum Erliegen. Im Nachgang des Unglücks musste der Ölkonzern Exxon Milliarden für Säuberungen, Schadenersatz und Geldbußen zahlen.

Heute ist das Riff mit einem Warnlicht markiert. Außerdem dürfen in der Region nur noch doppelwandige Tanker fahren - und das auch nur in Begleitung von Schleppern. (dpa)

Mehr zum ThemenUntergang des Containerschiffs "Grande America": Frankreichs Atlantikküste droht Ölverschmutzung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen