icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Falscher Alarm: Mehrere Verletzte nach Panik in Disneyland Paris

Falscher Alarm: Mehrere Verletzte nach Panik in Disneyland Paris
Falscher Alarm: Mehrere Verletzte nach Panik in Disneyland Paris (Archivbild)
Bei einer durch explosionsartige Geräusche im Freizeitpark Disneyland Paris am Samstagabend ausgelösten Massenpanik sind mehrere Menschen leicht verletzt worden. Die lauten Geräusche wurden Berichten zufolge von einem defekten Förderband oder einer Rolltreppe erzeugt. In sozialen Netzwerken war vorher auch von Schüssen und einem möglichen Anschlag die Rede gewesen.

Der Vorfall spielte sich in der Geschäftszone Disney Village in dem östlich von Paris gelegenen Park ab. Besucher durften die Läden der Geschäftszone zeitweilig nicht verlassen, da Sicherheitskräfte die Lage überprüften. Der Polizeieinsatz auf dem Gelände wurde aber noch am Abend beendet.

Es habe sich um einen falschen Alarm gehandelt, die Sicherheitskräfte hätten bestätigt, dass es keine Bedrohung gebe, twitterte das französische Innenministerium auf Englisch. Die zuständige Präfektur meldete, durch die Panik seien einige Menschen verletzt worden.

Frankreich ist nach einer islamistischen Terrorwelle stets in Alarmbereitschaft. Erst vor gut drei Monaten hat ein Straßburger in seiner Heimatstadt das Feuer eröffnet. Fünf Menschen wurden letztlich in den Tod gerissen. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" nahm den Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt für sich in Anspruch. (dpa)

Mehr zum ThemaFrankreich setzt künftig Soldaten bei "Gelbwesten"-Protesten ein

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen