icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Herrchen befreit seinen Dackel nach fünf Tagen Suche aus Kaninchenbau

Herrchen befreit seinen Dackel nach fünf Tagen Suche aus Kaninchenbau
Dackel verläuft sich in Kaninchenbau – Herrchen befreit Hund nach fünf Tagen Suche (Symbolbild)
Ein Dachshund aus dem englischen Dorf Haworth in West Yorkshire hat fünf Tage lang in einem Kaninchenbau verbracht. Der Vierbeiner namens Ralph verschwand spurlos am vergangenen Donnerstag, als er in der Nähe seines Hauses spazieren ging. Die Besitzer suchten vergeblich in der unmittelbaren Umgebung nach dem Hund und gaben daher Inserate in Facebook-Gruppen auf.

Am Montag ging der Familienvater mit Ralphs Schwester ungefähr anderthalb Kilometer vom Haus entfernt Gassi. Die Hündin namens Edie erschnüffelte dabei den seit fünf Tagen vermissten Dackel. Das Herrchen hörte ein leises Winseln und bat einen Freund um Hilfe. Ungefähr zwei Stunden lang hoben die Männer das unterirdische Kaninchenlabyrinth aus. Ralph war in einer Tiefe von anderthalb Metern stecken geblieben und hatte vergeblich versucht, sich aus dem Kaninchenbau frei zu graben. In diesen fünf Tagen im Erdreich magerte der Vierbeiner zwar sichtlich ab, zog sich aber keine nennenswerten Verletzungen zu. Ralphs Frauchen sagte der Zeitung Daily Mail, dass er gerne und oft Kaninchen jage. Dieses Mal sei er aber mit seinem Jagdinstinkt zu weit gegangen.

Mehr zum ThemaLiebe auf den ersten Wau-Wau: Dating-App für Hunde erschienen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen