icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Baby trägt Bruder im Schoß – Kolumbianische Ärzte operieren Zwilling weg

Baby trägt Bruder im Schoß – Kolumbianische Ärzte operieren Zwilling weg
Baby trägt Bruder im Schoß – Kolumbianische Ärzte operieren Zwilling weg (Symbolbild)
Was wie eine gewöhnliche Schwangerschaftsuntersuchung begonnen hat, sorgt nun in Kolumbien für viel Aufsehen. Eine Frau aus Barranquilla ging im siebenten Schwangerschaftsmonat zu einer Ultraschalluntersuchung und erfuhr, dass ihr Baby in seinem Schoß einen weiteren Embryo trug. Die Ärzte erkannten dies daran, dass die ungeborene Tochter über eine zweite Nabelschnur verfügte, die zu einem Klumpen in ihrem Bauch führte.

Der Chirurg Miguel Parra, der den Fall behandelte, traf die Entscheidung, das Baby in der 37. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zu entbinden. Der Arzt begründete die künstliche Frühgeburt damit, dass der kleine Bruder im Bauch von Itzamara weiterhin wuchs und die Gesundheit seiner Schwester beeinträchtigt haben könnte. Der zweite Embryo hatte zwar alle vier Extremitäten entwickelt, besaß aber weder Herz noch Hirn und war daher nicht lebensfähig. Nur 24 Stunden nach der Entbindung wurde die Neugeborene erfolgreich operiert.

Das seltene Phänomen heißt wissenschaftlich "foetus in foeto". Dabei wachsen zunächst zwei Kinder im Mutterleib heran, bis sich der eine Fötus den anderen einverleibt. Weltweit sind nur wenige Fälle bekannt. (La Nación)

Mehr zum ThemaBaby mit Zwilling im Bauch geboren

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen