icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mann versucht Menschen-Embryo zu schmuggeln und wird verhaftet

Mann versucht Menschen-Embryo zu schmuggeln und wird verhaftet
Mann versucht, Menschen-Embryo zu schmuggeln und wird verhaftet (Symbolbild)
Ein malaysischer Staatsbürger wurde verhaftet, nachdem ein menschlicher Embryo in einem verborgenen und mit Stickstoff gefüllten Kanister in seinem Gepäck entdeckt wurde. Die Behörden gehen nun davon aus, dass er Teil eines größeren Embryonen-Schmuggelnetzes sein könnte.

Der Festgenommene namens Partheban Durai gab zu, dass dies nicht das erste Mal war, dass er diese Art von Fracht durch den Zoll brachte (tatsächlich war es seine "siebte oder achte" Reise). Durai sprach auch von einer indischen In-vitro-Fertilisationsklinik, in deren Auftrag Durai den Embryo schmuggeln wollte.

Die Klinik Indo Nippon IVF in Mumbai bestreitet vehement jegliche Verbindung zu dem Vorfall. Ermittler behaupten hingegen, dass sie über belastende Textnachrichten verfügen, die belegen, dass die Klinik die Arbeit von Durai bestellt hat.

Die Beamten glauben, dass die Embryonen eingeschmuggelt, in einem Labor befruchtet und dann indischen Frauen implantiert werden, die als Leihmütter fungieren.

Mehr zum ThemaChinesischer Forscher vermeldet Geburt des ersten genmanipulierten Babys

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen