Newsticker

Japan verschärft Gesetze zum Schutz der Kinder gegen Elterngewalt

Am Dienstag hat das japanische Kabinett eine Gesetzänderung zur Verhütung von Kindesmissbrauch und Gewaltanwendung gegen Kinder zu Erziehungszwecken genehmigt. Die Maßnahme folgte auf die landesweite beispiellose Welle der Gewalttaten gegen Minderjährige, die unter anderem zum Tod eines zehnjährigen Mädchens geführt hatte.
Japan verschärft Gesetze zum Schutz der Kinder gegen ElterngewaltQuelle: www.globallookpress.com

Mia Kurihara wurde im vergangenen Monat im Badezimmer ihres Elternhauses in der Stadt Chiba tot aufgefunden, nachdem zahlreiche Hilferufe des Mädchens von lokalen Behörden ignoriert worden waren, schreibt  The Japan Times. Die Ermittler geben dem Vater des Kindes die Schuld an dessen Tod, der seine Tochter systematisch misshandelt haben soll. Nach der Verabschiedung des Gesetzentwurfs im Parlament wird es Eltern, Pflegeeltern und Sozialarbeitern untersagt, ihren Kindern und Schutzbefohlenen gegenüber körperliche Gewalt zu Zwecken der Erziehung anzuwenden.  

Statistischen Angaben zufolge fielen im vergangenen Jahr insgesamt 1.380 Kinder zum Opfer häuslicher Gewalt, darunter wurden 1.095 körperlich misshandelt und 226 sexuell missbraucht.

Mehr zum ThemaDie Sorgen der Kinder: Jedes dritte Kind hat Angst vor Armut, Mobbing und Gewalt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team