icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wieder Massenproteste in Algerien gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika

Wieder Massenproteste in Algerien gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika
Wieder Massenproteste in Algerien gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika
Trotz der Reformversprechen der algerischen Regierung gehen die Massenproteste gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika unvermindert weiter. Auch am Freitag sind wieder Zehntausende Menschen in der Hauptstadt Algier und in anderen Orten auf die Straßen gezogen. Manche Beobachter sprachen sogar von Hunderttausenden Demonstranten.

Bei Ausschreitungen wurden nach Angaben der Behörden 75 Randalierer festgenommen. Sie hätten Autos und öffentliche Gebäude beschädigt. Elf Polizisten seien verletzt worden. Der Präsidentenpalast und andere Gebäude wurden von einem starken Polizeiaufgebot geschützt.

Die Demonstrationen hatten sich zunächst gegen die erneute Kandidatur des amtierenden Staatschefs bei der Präsidentenwahl gerichtet. Dieser zog daraufhin am vergangenen Montag seine Bewerbung zurück und versprach Reformen. Unter anderem soll eine neue Verfassung ausgearbeitet werden. Zudem verschob Abdelaziz Bouteflika die für April geplante Wahl, ohne ein neues Datum zu nennen. So verlängerte er seine Amtsperiode auf unbestimmte Zeit.

Mehr zum ThemaAlgerien: Präsident verzichtet wegen Protesten auf Kandidatur – Hunderte feiern in Algier

Der 82-Jährige ist seit 20 Jahren an der Macht. Seit einem Schlaganfall sitzt er im Rollstuhl und hat große Probleme beim Sprechen. In der Öffentlichkeit zeigt er sich fast gar nicht mehr. (dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen