icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Spanische Dorfeinwohner rätseln über mysteriöse Geldspenden

Spanische Dorfeinwohner rätseln über mysteriöse Geldspenden
Überraschung und Misstrauen: Dorfeinwohner rätseln über Geldspenden in Briefkästen (Symbolbild)
Seit einer Woche finden Einwohner eines spanischen Dorfes in ihren Briefkästen Kuverts mit Geld. Die anonymen Spenden haben in Villarramiel bei Palencia am 6. März begonnen. In den sepiabraunen Umschlägen stecken jeweils bis zu 70 Euro. Manchen Spenden sind auch Zettel mit Herzchen oder Äußerungen wie "Für die Prinzessin dieses Hauses" beigelegt. Die Empfänger rätseln nun, ob sie sich für beglückt oder betroffen halten sollen.

Bislang waren es 16 Menschen im 900 Einwohner großen Dorf, die in ihren Briefkästen, unter der Tür oder sogar im Fahrradkorb Geld vorfanden. Einige wurden misstrauisch und brachten die Geldscheine zur Polizei, um eine mögliche Fälschung auszuschließen. Andere spendeten die Scheine an die Kirche. Eine Logik hinter den Spenden schien es bislang nicht zu geben: Unter den Empfängern sind Personen in unterschiedlichen Straßen, mit unterschiedlichem Einkommen und unterschiedlichen Alters. Die Kuverts tauchen zu unterschiedlichen Zeiten auf.    

Wir können nicht sagen, ob die Nachbarn Beglückte oder Betroffene sind. Wir wissen nicht, warum das geschieht. Die Leute haben manchmal Misstrauen", sagte die Bürgermeisterin von Villarramiel Nuria Simón gegenüber spanischen Medien.

Mehr zum ThemaBlutsverwandt: Frau findet heraus, dass ihr Freund vor elf Jahren ihr Blutspender war

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen