Newsticker

Chinesin schlägt Sohn und setzt ihn wegen schlechter Noten auf offener Straße aus

Eine Mutter in Luoyang, zentralchinesische Provinz Henan, hat es mit der strengen Erziehung zu ernst genommen: Sie setzte ihren Sohn auf der Straße aus, weil er in seiner Prüfung nicht gut genug abgeschnitten hatte. Nachdem sie dem Kind mitten auf der Straße die Standpauke gehalten und ihn dabei mit Schlägen traktiert hatte, fuhr sie mit einem Auto davon – den Jungen ließ sie auf der Straße zurück. Der Vorfall ereignete sich am 22. Februar, gelangte jedoch erst unlängst an die Öffentlichkeit.
Chinesin schlägt Sohn und setzt ihn wegen schlechter Noten auf offener Straße aus

Passanten alarmierten die Polizei, die den Jungen mit auf eine Wache im Bezirk Gucheng nahm.

Gegenüber Journalisten erklärten die Beamten später, dass die Mutter den Jungen ausgesetzt hatte, weil er in einer Schulprüfung ein Ergebnis von nur 81 Prozent  erzielte – sie habe von ihm jedoch ein Ergebnis von 95 Prozent erwartet, so die Daily Mail mit Verweis auf Luoyang Evening News.

Nach einer Zeugenbefragung konnten Polizeibeamte das Nummernschild des Fahrzeugs der Mutter identifizieren und sie auf ihrem Handy erreichen. Die Polizisten riefen die Mutter an, in der Hoffnung, dass sie ihr Kind abholen würde. Doch was sie zu hören bekamen, ließ sie verblüfft zurück: "Ich will ihn nicht mehr. Sie können mit ihm machen, was Sie wollen. Sie können mich auch gern anklagen", tönte aus dem Telefon.

Auch nach gutem Zureden über die Pflichten einer Mutter kam die Frau nicht zur Besinnung. Stattdessen verbrachte der Junge eine Stunde auf der Polizeistation und wurde schließlich von seinem Onkel abgeholt. Ob gegen die Mutter wegen Verletzung elterlicher Pflichten ermittelt wird, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema – Aus Angst vor Stigmatisierung: Ledige Inderin nach missglückter Alleingeburt mit YouTube tot

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team