icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: Krankenhaus informiert Schwerkranken via Bildschirm über seinen baldigen Tod

USA: Krankenhaus informiert Schwerkranken via Bildschirm über seinen baldigen Tod
USA: Ärzte informieren Schwerkranken mittels eines Roboters über seinen baldigen Tod (Symbolbild)
Ärzte eines Krankenhauses im US-Staat Kalifornien haben einen schwerkranken Patienten mittels einer Videobotschaft über dessen baldigen Tod informiert. Wie seine Enkelin dem Sender CNN mitteilte, habe sie neben dem Krankenbett ihres Großvaters gesessen, als eine Krankenschwester einen Bildschirm ins Zimmer brachte. Ein unbekannter Arzt habe dann via Videoverbindung mitgeteilt, dass der Mann nicht mehr lange zu leben habe. Der 78-Jährige ist am nächsten Tag gestorben.

Der Patient litt an chronischer obstruktiver Lungenerkrankung und konnte nur schwer atmen. Er war bereits zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Seine Enkelin erzählte, die gesamte Familie hätte gewusst, dass ihr Großvater bald sterben würde. Über die Art und Weise, wie mit der Situation umgegangen und die Nachricht übermittelt wurde, sei die Familie allerdings sehr verärgert. Wo sich der Arzt, der die Familie via Internet über die finale Diagnose informierte, befand, und wer er gewesen sei, wisse die Familie nicht. Eine Sprecherin des Krankenhauses soll sich bei der Familie mittlerweile entschuldigt haben.

Mehr zum ThemaMann wartet 18 Monate auf Arzttermin - reißt Zahn schließlich selbst aus

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen