Newsticker

Kreml-Sprecher: USA sollten lieber überlegen, wie sie ihr teures Gas in Europa an den Mann bringen

"In Washington sollte man lieber darüber nachdenken, wie man die europäischen Kunden dazu bringen könnte, Gas zu einem höheren Preis – um Dutzende Prozent teurer als russisches Gas – zu kaufen." So hat Dimitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Neigung der USA zu Sanktionen in Bezug auf die mitten im Bau befindliche Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 kommentiert. Der Preis für russisches Gas, das über die Pipeline geliefert wird, sei zu 100% wettbewerbsfähig.
Kreml-Sprecher: USA sollten lieber überlegen, wie sie ihr teures Gas in Europa an den Mann bringenQuelle: Sputnik

Er wies darauf hin, dass die "feindselige und wettbewerbsunfähige Haltung der Vereinigten Staaten" gegenüber dem Projekt bekannt ist. Im Kreml sei man sich durchaus bewusst, dass es bei derartigen Sanktionen um unlauteren Wettbewerb gehe. Es handele sich mitunter um Aktionen, die mit Erpressung und Raubüberfall vergleichbar seien, nur auf internationaler Ebene. "Wir halten diesen Ansatz für inakzeptabel und sind der Meinung, dass die Wettbewerbsfähigkeit egal welcher Projekte in der Praxis durch die Vorteile in Bezug auf Angebot und Nachfrage nachgewiesen werden sollte", betonte er gegenüber Journalisten.

Das Wall Street Journal berichtete zuvor über die mögliche Einführung neuer Sanktionen gegen Investoren und Unternehmen, die an der Verlegung von Pipelines für Nord Stream 2 beteiligt sind, und zitierte mehrere US-Beamte. So erklärte unter anderen der Leiter des US-Energieministeriums Rick Perry, dass die Vereinigten Staaten zusätzliche Sanktionen gegen Nord Stream 2 in Betracht ziehen.

Mitte Februar stellte Washington fest, dass es noch nicht zu spät sei, das Gaspipeline-Projekt zu stoppen. Die Bundesregierung betonte hingegen, dass der Bau der Pipeline nicht durch die US-Sanktionen gestoppt werden könne.

Mehr zum Thema  Gegen Nord Stream 2: Deutsche Grüne kooperieren mit polnischer PiS-Partei

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.