icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Suchaktion im Fall Rebecca geht auch am Samstag weiter

Suchaktion im Fall Rebecca geht auch am Samstag weiter
Suchaktion im Fall Rebecca geht auch am Samstag weiter
Die Suche im Fall der verschwundenen 15-jährigen Rebecca aus Berlin geht auch am Samstag weiter. Heute werde die Suche in einem weitläufigen Waldgebiet südöstlich von Berlin fortgesetzt, erklärte eine Polizeisprecherin am Samstagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Es sollen wieder Spürhunde zum Einsatz kommen. Bereits am Donnerstag und Freitag hatten Polizisten einen Wald bei Kummersdorf in Brandenburg bisher ohne Erfolg durchkämmt.

Rebecca war am 18. Februar in den frühen Morgenstunden aus dem Haus ihrer Schwester und ihres Schwagers in Berlin verschwunden. Hunderte Hinweise gingen seitdem bei der Polizei ein, viele davon nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" vom Mittwochabend. Darunter waren auch mindestens einer oder mehrere auf den Wald zwischen den kleinen Orten Kummersdorf und Wolzig in der Umgebung von Storkow. Möglicherweise sah dort jemand das rote Auto des Schwagers von Rebecca. Das Auto war am Vormittag des 18. Februar und am Abend des 19. Februar auf der nahe gelegenen A12 von einem automatischen Erfassungssystem registriert worden.

Mehr zum ThemaVermisste Rebecca: Polizei veröffentlicht Bild von Tatverdächtigem und bittet um Mithilfe

Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass Rebecca getötet wurde. Nach Angaben der Polizei ist der Schwager der einzige Mensch, der zu den genannten Zeitpunkten mit dem Auto gefahren sein kann. Die Fahrten sollen überhaupt nicht zu seiner erzählten Version passen. Der Mann sitzt als Verdächtiger in Untersuchungshaft und schweigt laut Polizei zu den Beschuldigungen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen