icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hacker können iPhones mit Handy-Prototypen knacken – sie werden aus Fabriken in China gestohlen

Hacker können iPhones mit Handy-Prototypen knacken – sie werden aus Fabriken in China gestohlen
Hacker können iPhones mit Handy-Prototypen knacken – sie werden aus Fabriken in China gestohlen (Archivbild)
Hacker und IT-Experten können Sicherheitsmechanismen von Apple brechen, indem sie iPhone-Prototypen benutzen. Die Prototypen sind nur für die Entwickler der Technik bestimmt und haben viele Sicherheitsfunktionen ausgeschaltet. Dem Nachrichtenportal Motherboard zufolge werden die Prototypen aus den Fabriken der Firma Foxconn in China gestohlen, in denen die Handys hergestellt werden. Ihr Preis auf dem Schwarzmarkt variiert von ein paar Tausend bis zu mehreren Zehntausend US-Dollar.

Um den Prototyp an einen Rechner anzuschließen, braucht man ein besonderes Kabel, das etwa 2.000 US-Dollar auf dem Schwarzmarkt kostet. Danach kann man den Zugriff zu den Root-Rechten bekommen, also zum kompletten System und den Ressourcen ohne Einschränkungen. Nach Angaben von Motherboard werden die iPhone-Prototypen auch von großen IT-Firmen wie GrayKey oder Cellebrite benutzt, die sich mit der Entsperrung von Handys beschäftigen.

Apple weiß, dass solche Technik auf den Schwarzmarkt gelangt und stärkt immer wieder die Sicherheitsvorkehrungen in seinen Fabriken.

Mehr zum ThemaVereinigte Arabische Emirate spionieren iPhone-Besitzer durch Sicherheitsleck in Apples iMessage aus

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen