icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Benjamin Netanjahu verurteilt Angriff auf Synagogen-Denkmal in Frankreich

Benjamin Netanjahu verurteilt Angriff auf Synagogen-Denkmal in Frankreich
Benjamin Netanjahu verurteilt Angriff auf Synagogen-Denkmal in Frankreich
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der Beschädigung eines Denkmals für eine von den Nazis zerstörte Synagoge in Straßburg dazu aufgerufen, konsequent gegen Antisemitismus vorzugehen. «Ich rufe alle Staatsführer der aufgeklärten Nationen dazu auf, sich der systematischen und andauernden Verurteilung des Antisemitismus anzuschließen», sagte der Politiker am Sonntag. Dies sei der erste Schritt im Kampf gegen Judenfeindlichkeit.

Unbekannte hatten in Straßburg ein Denkmal beschädigt, das an eine im Jahr 1940 von den Nazis zerstörte Synagoge erinnerte. Es habe sich eindeutig um eine antisemitische Aktion gehandelt, sagte der Bürgermeister der französischen Stadt, Roland Ries, dem Sender France 3. Der Gedenkstein aus Marmor sei umgestürzt worden. "Er muss 300 oder 400 Kilogramm wiegen, er wurde nicht von einer einzelnen Person umgeworfen", ergänzte er.

In Frankreich gibt es derzeit eine breite Debatte über Antisemitismus. Die Zahl judenfeindlicher Vorfälle ist nach jüngsten Zahlen des Innenministeriums im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen: um 74 Prozent. (dpa)

Mehr zum ThemaGrabschändungen auf jüdischem Friedhof in Frankreich: Hakenkreuze auf fast 80 Grabsteinen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen