icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Doping-Razzia in Österreich: Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Radprofi aus Österreich

Nach Doping-Razzia in Österreich: Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Radprofi aus Österreich
Nach Doping-Razzia in Österreich: Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Radprofi aus Österreich (Symbolbild)
Nach der Festnahme von fünf Langläufern bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld ermittelt die Staatsanwaltschaft Innsbruck nun auch gegen einen Radsportler aus Österreich. Dies teilte die Behörde am Sonntagmorgen mit. Gegen den Profi werde wegen "Verdachts des Sportbetruges" ermittelt, hieß es. Der Fall hänge demnach auch mit den Ermittlungen gegen den deutschen Sportmediziner Mark S. aus Erfurt und dessen Komplizen zusammen.

Der Radfahrer wurde dazu bereits vernommen und zeigte sich geständig. Er ist seit Freitag wieder auf freiem Fuß. Auch die fünf Langläufer, unter ihnen Dominik Baldauf und Max Hauke aus Österreich, sind nach ihren umfangreichen Aussagen und Geständnissen vorerst wieder frei. Die Staatsanwaltschaft teilte zudem mit: "Berichte, wonach Johannes Dürr ein Drahtzieher hinter dem Sportbetrug durch die Langläufer sei, werden im Übrigen nicht bestätigt." Der Langläufer hatte im Januar in einer ARD-Doku ausführlich über Dopingpraktiken im Leistungssport berichtet. (dpa)

Mehr zum ThemaDoping-Razzia in Österreich: Gericht verhängt Übergabehaft gegen festgenommene Deutsche

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen