icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Bürger spülen Kanadas Wälder die Toilette hinunter

US-Bürger spülen Kanadas Wälder die Toilette hinunter
Bericht: US-Bürger spülen Kanadas Wälder durch übertriebene Klopapiernutzung herunter (Symbolbild)
Ein neuer Bericht der gemeinnützigen Umweltschutzorganisation Natural Resources Defense Council zeigt, dass der übermäßig starke Gebrauch von Toilettenpapier in den USA die kanadischen Wälder vernichtet. US-Bürger, die nur vier Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, sind für etwa 20 Prozent des weltweiten Zellstoffverbrauchs verantwortlich und spülen die Wälder buchstäblich das Klo herunter, heißt es im Bericht.

Laut der Studie verwenden die größten US-amerikanischen Toilettenpapierhersteller wie Procter & Gamble, Kimberly-Clark und Georgia-Pacific statt Recyclingpapier vornehmlich Zellstoff aus Nadelwäldern der kanadischen Taiga. Infolgedessen werden jedes Jahr Tausende Hektar kanadischer Wälder abgeholzt. Die Umweltschutzorganisation fordert die Hersteller auf, ihre zerstörerische Forstpraxis zu beenden und die Art und Weise, wie das Toilettenpapier hergestellt wird, zu überdenken. In dem Bericht heißt es auch, dass ein durchschnittlicher US-Amerikaner pro Woche etwa drei Toilettenpapierrollen verbraucht. In Bezug auf den Umsatz seien die USA der weltweit zweitgrößte Toilettenpiermarkt mit geschätzten Einnahmen von etwa 31 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Die Wälder der kanadischen Taiga – eines der größten intakten Ökosysteme weltweit - sind eine riesige Landschaft mit Nadel-, Birken- und Espenbäumen. Der Wald bietet Lebensraum für über 600 einheimische Arten - darunter Rentiere, Baummarder und Milliarden von Singvögeln.

Mehr zum ThemaKein Anlass zur Sorge? Glyphosat und andere bedenkliche Giftstoffe in Windeln nachgewiesen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen