Newsticker

Serbien: Lebensgefährtin lesbischer Premierministerin bringt Kind zur Welt

Die Lebensgefährtin der serbischen Premierministerin Ana Brnabić hat letzte Woche ein Kind zur Welt gebracht. Die 43-Jährige ist Serbiens erste weibliche Premierministerin und erste homosexuelle Politikerin, die dieses Amt bekleidet. Der Mutter Milica Djurdjic und dem Neugeborenen, der am Mittwoch in Belgrad zur Welt kam, soll es gut gehen. Die serbische LGBT-Gemeinde steht der Geburt kritisch gegenüber, da die Ehe und Kinderadoption für LGBT-Paare in dem Land nicht erlaubt sind.
Serbien: Lebensgefährtin lesbischer Premierministerin bringt Kind zur WeltQuelle: Reuters

Über den leiblichen Vater des Kindes ist nichts bekannt. Kinderadoption ist serbischen homosexuellen Paaren untersagt. Homosexuelle Paare dürfen sich in dem Staat außerdem nicht künstlich befruchten lassen und müssen dafür ausländische Kliniken in Betracht ziehen. Wie serbische Medien berichten, soll sich Djurdjic in den Vereinigten Staaten oder in Belgien künstlich befruchtet lassen haben. 

Kritische Stimmen behaupten, dass das Paar aufgrund seiner privilegierten Lage – im Unterschied zum Rest der serbischen LGBT-Community – nicht mit Diskriminierung zu kämpfen haben werde.

Mehr zum ThemaFranzösische Schulen ersetzen Mutter und Vater durch "Elternteil 1" und "Elternteil 2"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team