icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vatikan wartet auf Berufung nach Schuldspruch gegen Kardinal George Pell in Australien

Vatikan wartet auf Berufung nach Schuldspruch gegen Kardinal George Pell in Australien
Vatikan wartet auf Berufung nach Schuldspruch gegen Kardinal George Pell in Australien (Archivbild)
Nach dem Schuldspruch gegen den australischen Kardinal George Pell wegen sexuellen Missbrauchs will der Vatikan auf ein Urteil in einem Berufungsverfahren warten. Der Kardinal habe seine Unschuld erklärt und habe das Recht, sich bis zur letzten Instanz zu verteidigen, erklärte Vatikansprecher Alessandro Gisotti am Dienstag in Rom.

George Pell hatte das Amt als Finanzchef im Vatikan seit dem Jahr 2014 inne, war aber wegen der Missbrauchsvorwürfe seit Sommer 2017 freigestellt. Das Amt endete nach fünf Jahren automatisch, also am 24. Februar. Der Geistliche wurde von einem Gericht in Melbourne für schuldig befunden worden, sich in den 1990er Jahren an zwei 13-jährigen Jungen vergangen zu haben. Damals war er Erzbischof der australischen Metropole. Die Entscheidung des Gerichts gegen den Kurienkardinal erging bereits im Dezember, wurde bislang aber unter Verschluss gehalten. Am Dienstag hob die Justiz diese Nachrichtensperre auf. Die Höhe der Strafe muss noch festgelegt werden. Dem 77-Jährigen drohen insgesamt bis zu 50 Jahre Haft. (dpa)

Mehr zum ThemaPapst verspricht Ende der Vertuschung von Missbrauch

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen