icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Immer noch Dutzende Vermisste einen Monat nach Dammbruch in Brasilien

Immer noch Dutzende Vermisste einen Monat nach Dammbruch in Brasilien
Immer noch Dutzende Vermisste einen Monat nach Dammbruch in Brasilien
Nach dem verheerenden Dammbruch an einer Eisenerzmine im Südosten Brasiliens vor genau einem Monat hat der Zivilschutz die Zahl der Toten auf 179 hochgesetzt. 131 Menschen werden nach wie vor vermisst, wie die Behörde des Bundesstaates Minas Gerais am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte. Die Suche nach ihnen gehe zunächst unbefristet weiter, zitierte das Nachrichtenportal G1 einen Einsatzleiter, Oberstleutnant Anderson Passos.

Der Damm an der Mine Córrego do Feijão nahe Brumadinho war am 25. Januar gebrochen. Rund zwölf Millionen Kubikmeter rötlichen Schlamms ergossen sich über Teile der Anlage sowie über Brumadinho und benachbarte Siedlungen. Der Minenbetreiber, der brasilianische Bergbaukonzern Vale, sagte mittlerweile zu, alle Einwohner für den Zeitraum eines Jahres mit monatlichen Zahlungen zu entschädigen sowie weitere Kosten zu übernehmen.

Medien wie der Sender BBC Brasil berichteten, vor Ort herrsche unter den Angehörigen Verzweiflung darüber, dass die Vermissten immer noch nicht gefunden seien. Viele hätten den Wunsch, ihre Leichen zu Grabe tragen und um sie trauern zu können. (dpa)

Mehr zum ThemaBrasilien: Schockierende Aufnahmen zeigen Schlammlawine nach Dammbruch

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen