Newsticker

Visegrád-Gipfel nach israelisch-polnischem Streit geplatzt

Nach der Absage Polens aufgrund einer umstrittenen Aussage des israelischen Außenministers Israel Katz ist ein für Dienstag geplantes Treffen der Visegrád-Gruppe und Israels in Jerusalem geplatzt. Der Gipfel werde auf Wunsch der Polen verschoben, sagte eine Sprecherin des slowakischen Regierungschefs Peter Pellegrini der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Stattdessen sollten nun lediglich bi- und trilaterale Gespräche stattfinden.
Visegrád-Gipfel nach israelisch-polnischem Streit geplatztQuelle: www.globallookpress.com

Die Slowakei hat derzeit den Visegrád-Vorsitz. Zu den Visegrád-Vier (V4) gehören neben Polen und der Slowakei auch Ungarn und Tschechien.

Katz, der erst am Sonntag in sein Amt als Chefdiplomat berufen worden war, hatte am selben Tag in einem TV-Interview auf eine Aussage von Ex-Ministerpräsident Jitzchak Schamir verwiesen und gesagt: "Die Polen haben Antisemitismus mit der Muttermilch aufgesogen."

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kritisierte, die Äußerungen seien "absolut unzulässig" und "rassistisch". Seinen eigenen Besuch für das Visegrád-Treffen hatte der Regierungschef bereits zuvor abgesagt.

Vorausgegangen war ein Streit über israelische Berichte zu Aussagen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zur Kollaboration von Polen mit Nationalsozialisten. Die israelische Seite stellte später klar, Netanjahu habe nicht von "den Polen" als Nation, sondern von einzelnen Kollaborateuren gesprochen.

Zur Absage der Teilnahme Polens am Gipfel in Israel sagte Morawiecki, neben Juden und Roma seien die Polen während des Zweiten Weltkriegs das Volk mit den größten Schäden gewesen. Zudem hätten viele Polen große Opfer gebracht, um Juden zu retten. (dpa)

Mehr zum Them - "Auschwitz: Rechtsextreme forderten in Protesten die Befreiung Polens von den Juden - am Gedenktag

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team