icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mindestens 23 Tote bei Unglück in Goldmine in Simbabwe

Mindestens 23 Tote bei Unglück in Goldmine in Simbabwe
Mindestens 23 Tote bei Unglück in Goldmine in Simbabwe (Archivbild)
Bei einem Unglück in einer Goldmine in Simbabwe sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Die Goldsucher waren auf eigene Faust in die Mine eingedrungen und wurden nach einem Dammbruch von steigendem Wasser in den Schächten überrascht, wie Polizeisprecherin Charity Charamba am Donnerstag erklärte.

Es sei zu befürchten, dass in der Mine des Unternehmens RioZim in der Nähe des Ortes Battlefields noch weitere Menschen ums Leben gekommen seien, sagte Charamba. Die Suche dauere noch an, werde aber durch das steigende Wasser erschwert. Unternehmenssprecher Wilson Gwatiringa erklärte, die Schächte lägen in rund 20 Meter Tiefe. Es werde nun versucht, das Wasser abzupumpen.

In Simbabwe und anderen Staaten Afrikas versuchen Arbeiter häufig, ohne ausreichende Schutzvorkehrungen auf eigene Faust in Minen einzudringen, um dort Gold oder andere wertvolle Rohstoffe zu finden. Oft handelt es sich um stillgelegte Schächte. (dpa)

Mehr zum Thema - Mindestens 35 Tote bei Einsturz einer Goldmine in Afghanistan

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen