icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

High Noon auf dem Highway in Minnesota – Amokschütze feuert Schulbusfahrer in den Kopf (Video)

High Noon auf dem Highway in Minnesota – Amokschütze feuert Schulbusfahrer in den Kopf (Video)
High Noon auf dem Highway in Minnesota – Amokschütze feuert Schulbusfahrer in den Kopf (Video) (Symbolbild: Revolver in der Goldgräberstadt Deadwood, Bundesstaat South Dakota, USA)
In Minneapolis hat ein bewaffneter Wachmann, der mit einem PKW auf der überfüllten Autobahn Interstate 35 aus der Stadt St. Paul unterwegs war, während des Staus einen Wutanfall bekommen, sein Fahrzeug verlassen und mit seiner Pistole fünf Schuss auf den Fahrer eines hinter ihm fahrenden Schulbusses abgegeben. Der Strafanzeige zufolge hatte der Bus beim Auffahren auf die verschneite Autobahn den PKW des Wachmannes gestreift.

Der Wutanfall des 31-jährigen Wachmanns wurde von einer Überwachungskamera festgehalten.

Nach der Schussabgabe rief der Schütze nach Angaben der Behörden den Notruf an – auf dem Video sieht man den Verdächtigen in Erwartung des Krankenwagens auf- und ablaufen.

Er wurde jedoch noch vor Ankunft der Rettungsmediziner von den Minnesota State Troopers verhaftet. Der 78-jährige Schulbusfahrer wurde mit Verletzungen am Kopf und am linken Arm ins Krankenhaus eingeliefert – diese erwiesen sich jedoch glücklicherweise als nicht lebensgefährlich. An Passagieren fuhr lediglich ein achtjähriges Kind im Schulbus mit – es saß im hinteren Teil des Fahrzeugs und blieb möglicherweise deswegen unverletzt. Obwohl es nicht zu Todesopfern kam, drohen dem Amokschützen bis zu 20 Jahre Haft beziehungsweise eine Kaution von 500.000 Dollar. Die Behauptung des Wachmanns, infolge der Kollision seines Wagens mit dem Schulbus Angst bekommen und in einer Notwehrsituation gehandelt zu haben, ist laut der Polizei als aufgrund von erdrückender Beweislast unhaltbar widerlegt.

Mehr zum Thema – Mann feuert auf Passanten - ein Toter und Verletzte auf Korsika

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen