icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Macron plant nationalen Gedenktag für armenischen Genozid - Kritik aus der Türkei

Macron plant nationalen Gedenktag für armenischen Genozid - Kritik aus der Türkei
Macron plant nationalen Gedenktag für armenischen Genozid - Kritik aus der Türkei
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron plant, den 24. April zum nationalen Gedenktag für den armenischen Genozid zu machen. Das teilte der Staatschef am späten Dienstagabend mit. Anlass war ein Auftritt vor der armenischen Gemeinschaft in Paris. "Frankreich schaut der Geschichte ins Gesicht", erklärte Macron. Die Türkei hat die Pläne Frankreichs scharf kritisiert. Sein Land verurteile dieses Vorhaben, sagte Ibrahim Kalin, Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, am Mittwoch.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu sagte er weiter: "Die Behauptung eines sogenannten Genozids ist eine politische Lüge ohne rechtliche Grundlage, die historischen Tatsachen widerspricht."

Während des Ersten Weltkrieges waren Armenier systematisch verfolgt worden. Schätzungen zufolge kamen in den Jahren 1915 bis 1916 bis zu 1,5 Millionen Armenier ums Leben. Die Südkaukasusrepublik Armenien fordert seit langem von der Türkei, die Gräueltaten als Genozid anzuerkennen. Die Türkei lehnt das jedoch ab. (rt deutsch / dpa)


Mehr zum Thema - Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen