icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zehntausende streiken in ganz Frankreich – Eiffelturm geschlossen

Zehntausende streiken in ganz Frankreich – Eiffelturm geschlossen
Zehntausende streiken in ganz Frankreich – Eiffelturm geschlossen (Archivbild)
Zehntausende Menschen sind am Dienstag in ganz Frankreich dem Aufruf mehrerer Gewerkschaften gefolgt und auf die Straße gegangen. Auch "Gelbwesten" waren unter den Demonstranten, die Lohnerhöhungen, niedrigere Studiengebühren oder Steuergerechtigkeit fordern.

Die große französische Gewerkschaft CGT hatte unter anderem zu dem Protest aufgerufen – beispielsweise im öffentlichen Dienst. "Heute ist es ein Erfolg, der nach weiteren verlangt", sagte CGT-Generalsekretär Philippe Martinez nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Allein in Paris gingen nach Angaben der Gewerkschaft mehr als 30.000 Menschen auf die Straße – die Polizei sprach von rund 18.000. In Paris war wegen des Streiks erneut der Eiffelturm geschlossen. Bereits im vergangenen Sommer hatten die Mitarbeiter des Wahrzeichens der französischen Hauptstadt die Arbeit niedergelegt. Auch Schüler demonstrierten erneut in einigen Städten des Landes.

Mehr zum Thema - Frankreich: Gelbwesten warnen Macron vor einem "Jahr in Gelb"

Zu Beginn der "Gelbwesten"-Proteste waren etliche Gewerkschaften noch zurückhaltend, was die Protestbewegung betraf. "Abgesehen von der Farbe der Westen sehe ich nicht viele Unterschiede", sagte CGT-Generalsekretär Martinez nun und freute sich über die Beteiligung zahlreicher "Gelbwesten". (dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen