Newsticker

Apples Siri gibt Amokläufern Schützenhilfe – Junge dokumentiert, veröffentlicht, wird festgenommen

Im US-Bundesstaat Indiana ist ein 13-jähriger wegen Bedrohung in einer Jugendhaftanstalt gelandet – weil er am Montag Apples virtueller Assistentin Siri gesagt hatte, er werde „eine Schule zusammenschießen“. Anschließend veröffentlichte er einen Screenshot von Siris Antwort "Hier sind Schulen in deiner Nähe aufgelistet" am Donnerstag im sozialen Netzwerk Instagram. Dies schrieb FOX News am Montag mit Verweis auf die zuständigen Behörden.
Apples Siri gibt Amokläufern Schützenhilfe – Junge dokumentiert, veröffentlicht, wird festgenommenQuelle: www.globallookpress.com

Der Mittelstufenschüler wurde in die Porter County Juvenile Detention Center Haftanstalt für Jugendliche verbracht. Und das, obwohl er sich mit seiner Screenshot-Veröffentlichung eindeutig nur über die unbändige Dienstbarkeit von Apples KI-Assistentin lustig machte und die Ermittler, so die Polizei der Kommune Valparaiso, selbst nicht glauben, dass der Junge Zugang zu Waffen hatte.

Der Schüler sprach in seinem Post auch keine Bedrohung für eine konkrete Person oder Schuleinrichtung oder auch das US-Schulsystem im Allgemeinen aus, zitiert FOX News die Polizei.

"Die Bedrohung gilt derzeit als nicht glaubwürdig, aber diese Art von Kommunikation wird von der Polizei Valparaiso und unserer Gemeinde sehr ernst genommen", erklärte die Polizei. "Wir arbeiten weiterhin mit den Schulen der Kommune Valparaiso zusammen, um die Sicherheit der Schüler und Mitarbeiter zu gewährleisten."

Mehr zum Thema – Aufstand der Maschinen pünktlich zum Frühstück? Amazons "Alexa" verweigert europaweit Dienst

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.