Newsticker

Zu Sowjetzeiten in einer Band gespielt? Netz spekuliert über Ex-Musikkarriere von Maduro und Putin

Ein Retro-Musikvideo aus dem Jahr 1987 hat Tausende Zuschauer an bisher ungeahnte Fakten aus den Lebensläufen des russischen Präsidenten Wladimir Putin und seines venezolanischen Amtskollegen Nicolás Maduro glauben lassen. Durch die erstaunliche Ähnlichkeit mit zwei Band-Mitgliedern bekamen viele Internetnutzer den Eindruck, als hätten die Politiker früher auf einer Musikbühne Schulter an Schulter gestanden.
Zu Sowjetzeiten in einer Band gespielt? Netz spekuliert über Ex-Musikkarriere von Maduro und Putin© YouTube / @Oleg Parastaev

Das Video mit dem Titel "Bei Tagesanbruch" stammt von der sowjetischen Rock-Band Allianz – ein Name, der ironischerweise auch auf die heutigen Freundschaftsbeziehungen von Russland und Venezuela anspielt, da Wladimir Putin und Nicolás Maduro heute auf der politischen Bühne Seite an Seite stehen. Der Videoclip wurde bereits vor einem Jahr auf YouTube hochgeladen, geriet aber erst jetzt ins öffentliche Rampenlicht und wurde bereits über 100.000 Mal angeschaut. Während der Frontsänger der Band dem russischen Staatschef wie aus dem Gesicht geschnitten ist, spielt ein Maduro-Doppelgänger im Hintergrund Synthesizer und tanzt zu den rhythmischen Akkorden aus den 80er-Jahren. 

Mehr zum ThemaSpiegel frisiert Wladimir Putin zu Donald Trump um

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team