icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Teheran verbietet Gassi gehen mit Hunden an öffentlichen Plätzen

Teheran verbietet Gassi gehen mit Hunden an öffentlichen Plätzen
Teheran verbietet Gassi gehen mit Hunden an öffentlichen Plätzen (Symbolbild)
Die Behörden der iranischen Hauptstadt Teheran haben es verboten, mit Hunden an öffentlichen Plätzen spazieren zu gehen und sie in Autos zu transportieren. Das Verbot wird damit erklärt, dass Hunde "Angst und Unruhe" in Passanten auslösen. Polizeichef Hossein Rahimi zufolge drohen allen, die sich nicht an die Neuregelung halten, "ernsthafte Konsequenzen".

Hundehaltung ist seit der Islamischen Revolution von 1979 ein umstrittenes Thema im Iran. Die Tiere werden von den islamischen Behörden als "unrein" betrachtet. Die Hundezucht selbst gilt als Nachahmung westlicher Sitten. Das iranische Kulturministerium verbot den Medien im Jahr 2010 jegliche Werbung für Haustiere oder Produkte, die mit Haustieren in Verbindung stehen.

Mehr zum Thema - Südkorea schließt größten Hunde-Schlachthof des Landes

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen