icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Cocktails kippen und Müll gucken: Japaner eröffnen Bar in aktiver Müllverbrennungsanlage

Cocktails kippen und Müll gucken: Japaner eröffnen Bar in aktiver Müllverbrennungsanlage
Maßnahme zur öffentlichen Allgemeinbildung: Japaner eröffnen Bar in aktiver Müllverbrennungsanlage
In Musashino, einem Stadtteil im Westen Tokios, hat die wohl erste Bar der Welt in einer Müllverbrennungs- und Sortieranlage ihre Pforten geöffnet. Hier können die Besucher mit Blick auf Stahlkrallen und Öfen gepflegt ins Cocktailglas schauen – dank einer vollverglasten Wand. Die Anlage ist für Besucher weitestgehend begehbar konzipiert und mit Fenstern versehen. Die Bar namens Gomi Pit (dt.: Müll Grube) ist jedoch nur ein Teil dieses Konzepts.

Eine rundum begehbare Müllverarbeitungsanlage ist die Idee der kommunalen Verwaltung, die damit zwei Ziele verfolgt: Erstens wurde sie als eine Einrichtung zur technischen Allgemeinbildung konzipiert, um den Widerstand der ortsansässigen Bevölkerung gegen den Bau der Anlage in Nähe von Wohngebieten zu überwinden. Dementsprechend sind in den Besuchergängen zahlreiche Texttafeln und Touchscreens mit Informationen angebracht – etwa zur Ofentemperatur oder der am Vortag verbrannten Menge an Müll. Das zweite Ziel geht jedoch weiter: Die Besucher sollen zu einem bewussteren Konsumverhalten erzogen werden. Dass der Plan aufzugehen scheint, belegen die Aussagen der Besucher:

"Manche Arten von Müll können gar nicht verbrannt werden – und dieser Müll muss irgendwo anderweitig gelagert werden, wo er zu einem schwierigen Vermächtnis unserer Generation wird", zitiert AFP den Kommentar des 49jährigen Ortsansässigen Isao Tomioka über die Menge des trotz strikter Mülltrennung anfallenden Deponiemülls. Ähnlich äußert sich die Stadtteilbewohnerin Yukiko Ota: "Wir bürden unseren Müll irgendeiner anderen Stadt auf. Wir sollten die Menge an produziertem Müll begrenzen." Ayana Seki vom örtlichen Umweltamt bestätigt: "Viele Besucher reagieren überrascht. Sie wissen oft überhaupt nicht, wie der von ihnen produzierte Müll weiterverarbeitet wird".

Bei der Cocktailbar Gomi Pit handelt es sich um eine zeitlich begrenzte Aktion, jedoch soll die Müllverarbeitungsanlage von Musashino weiterhin für Besucher offen stehen.

Mehr zum Thema – Unvorgesehene Probleme bei Plastikmüll-Fänger "Ocean Cleanup": Anlage hält Plastik nicht fest

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen