icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Indien recycelt als erste Raumfahrtnation aufgebrauchte Raketenstufe im Weltall

Indien recycelt als erste Raumfahrtnation aufgebrauchte Raketenstufe im Weltall
Indische Raumforscher wandeln erstmals aufgebrauchte Raketenstufe in Raumstation um
Am Donnerstag hat die indische Trägerrakete des Typs PSLV-C44 zwei Kommunikationssatelliten in die Erdumlaufbahn gebracht. Als besondere Errungenschaft gilt dabei, dass Indien als erstes Land weltweit einer ausgebrannten vierten Raketenstufe ein zweites Leben schenkt, indem diese als Plattform für Forschungszwecke im All weiterverwendet wird.

Zuerst beförderte die Trägerrakete den 740 Kilogramm schweren Militärsatelliten "Microsat-R" zur Umlaufbahn in einer Höhe von 274 Kilometern, berichtete die indische Raumfahrtbehörde ISRO. Danach sei die vierte Raketenstufe zu einem höheren Erdorbit (453 Kilometer) aufgestiegen, um dort die zweite Nutzlast freizusetzen. Der Mikro-Satellit "Kalamsat-V2", dessen Länge bloß zehn Zentimeter beträgt, ist bisher der leichteste der Welt und wurde von indischen Studenten konstruiert. Um diesen zweiten Flug zu meistern, musste die Raketenstufe zusätzlich mit Lithium-Akkumulatoren und einem Solarmodul ausgerüstet werden. Der indische Premierminister Narendra Modi zeichnete den Erfolg des zuständigen Forschungsteams aus und verhieß der neuen Forschungsplattform eine große Zukunft.

Mehr zum ThemaUS-Startup darf die erste Strafzahlung der Welt für illegalen Satellitenstart leisten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen