icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

FSB hebt Drogenlabor bei Moskau samt Internetgeschäft aus, kiloweise Material sichergestellt (Video)

FSB hebt Drogenlabor bei Moskau samt Internetgeschäft aus, kiloweise Material sichergestellt (Video)
FSB hebt Drogenlabor bei Moskau samt Internetgeschäft aus, kiloweise Material sichergestellt (Video) (Chemielabor der beiden Drogendealer, das zur Herstellung synthetischer Drogensubstanzen diente)
Russlands Inlandsgeheimdienst FSB hat ein illegales Labor ausgehoben, welches im großen Stil synthetische Drogen hergestellt und Marihuana angebaut hat. Die beiden Betreiber wurden festgenommen. Die Herstellung der Drogen erfolgte in einem privaten Haus bei Moskau, der Vertrieb von in Moskau gemieteten Wohnungen aus. Insgesamt wurden 21 Kilogramm synthetische Drogen und über 16,5 Kilogramm Marihuana sowie 65 Liter einer drogenhaltigen Flüssigkeit sichergestellt.

Im Keller des privaten Hauses in der Moskauer Region befand sich das Treibhaus für die Hanfpflanzen, im oberirdischen Bereich das chemische Labor zur Herstellung der synthetischen Drogen. Allein im Haus wurden nebst der Laborausrüstung und der Chemiekomponenten rund 9,4 Kilogramm synthetischer Drogen und 13,6 Kilogramm Marihuana sowie die erwähnte drogenhaltige Flüssigkeit sichergestellt, so der FSB. In den Mietwohnungen in Moskau stellten die Ermittler weitere 11,7 Kilogramm synthetischer Drogen, 3 Kilogramm Marihuana und Geldbestände sicher – 11.300.000 Rubel (umgerechnet über 152.000 Euro) sowie weitere 2.400 Euro, meldete die Pressestelle des Geheimdienstes am Freitag gegenüber RT.

Mehr zum ThemaUS-Haushaltssperre trifft FBI: Kein Geld mehr für Informanten oder Drogen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen