icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Stoltenberg in Davos: Nato-Partner der USA wollen Verteidigungsausgaben weiter steigern

Stoltenberg in Davos: Nato-Partner der USA wollen Verteidigungsausgaben weiter steigern
Stoltenberg in Davos: Nato-Partner der USA wollen Verteidigungsausgaben weiter steigern (Symbolbild)
Die Nato-Partner der USA wollen ihre Verteidigungsausgaben weiter steigern. Nach den jüngsten Zahlen werden sich die zusätzlichen Ausgaben bis Ende kommenden Jahres auf rund 100 Milliarden US-Dollar belaufen, wie Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag beim Weltwirtschaftsforum in Davos an ankündigte. Bis Ende 2024 soll das Plus sogar 350 Milliarden US-Dollar betragen - berechnet auf Grundlage der Verteidigungsausgaben im Jahr 2016.

Ob diese Planzahlen US-Präsident Donald Trump ausreichen werden, gilt als unsicher. Er beklagt seit langem eine unfaire Lastenteilung im Militärbündnis und attackiert vor allem Deutschland wegen seiner vergleichsweise niedrigen Ausgabenquote von nur 1,24 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die USA lagen zuletzt bei einem Wert von 3,5 Prozent.

Bei einem Nato-Gipfeltreffen im vergangenen Sommer in Brüssel hatte Trump sogar einen Austritt der USA aus dem Bündnis nicht ausgeschlossen, sollten nicht alle Bündnispartner sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung ausgeben. (dpa)

Mehr zum Thema - Trump über mangelnde Beliebtheit im Ausland: "Europa ist mir egal!"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen