icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Abgeordneter will mit Porno-Gebühren Mauer zu Mexiko finanzieren

US-Abgeordneter will mit Porno-Gebühren Mauer zu Mexiko finanzieren
US-Abgeordneter will mit Porno-Gebühren Mauer zu Mexiko finanzieren (Symbolbild)
Gail Griffin, ein Abgeordneter der Republikanischen Partei aus dem US-Bundesstaat Arizona, hat einen Plan vorgelegt, wie man die Grenze zu Mexiko finanzieren könnte: Er will alle Einwohner Arizonas auffordern, 20 US-Dollar (etwa 17 Euro) zu zahlen, wenn sie sich pornografische Inhalte ansehen möchten. Das gesammelte Geld, das der Bundesstaat aus den Zahlungen für den Zugang zu Porno-Inhalten erhält, würde dann zum Mauerbau beitragen.

Griffin brachte einen entsprechenden Gesetzesentwurf ein, der alle Firmen, die elektronische Geräte herstellen oder verkaufen, zwingen würde, darauf eine entsprechende Software zu installieren, die Porno-Inhalte blockiert. Wer die Inhalte wieder freischalten will, müsse nur seine Volljährigkeit bestätigen und 20 US-Dollar zahlen. Ein Sprecher der Free Speech Coalition, eines US-Verbandes der Porno-Branche, erklärte, dass obwohl der Vorschlag nichts Neues ist, die Sache mit der Finanzierung der Mauer einfach verfassungswidrig sei. 

Mehr zum Thema - Kongolesische Behörden schalten nach Präsidentenwahl Internet ab

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen