Newsticker

Milliardäre sind doch nur Menschen: Bill Gates in Schlange vor Burger-Imbiss in den USA gesichtet

Der Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates hat sich trotz seines ansehnlichen Vermögens als ein ganz bodenständiger Mensch mit ganz durchschnittlichen Vorlieben erwiesen. Und auch wenn er der zweitreichste Mensch der Erde sein mag, muss er trotzdem in derselben Schlange wie alle anderen Kunden anstehen, um sich bei einem Fast-Food-Lokal einen frischen Burger zu holen.
Milliardäre sind doch nur Menschen: Bill Gates in Schlange vor Burger-Imbiss in den USA gesichtet  Quelle: AFP

So wurde der Eigentümer von mehr als 95 Milliarden US-Dollar am Sonntag vor einer Filiale des Burger-Restaurants Dick's Drive-In in seiner Heimatstadt Seattle gesichtet, berichtet die Daily Mail. Der Milliardär mischte sich in seiner Alltagskleidung unter die anderen Menschen in der Schlange und wartete, fast unauffällig für die Passanten, auf seine Bestellung – einem einzigen fiel etwas auf. Der Ex-Mitarbeiter von Microsoft, Mike Galos, wollte die denkwürdige Begegnung nicht für sich behalten und teilte ein Foto von Gates in seinem Facebook-Profil. Den Beitrag begleitete er mit der Unterschrift: "SO verhalten sich wirklich reiche Menschen – anders als der Möchtegern-Angeber mit dem goldenen Klositz im Weißen Haus". 

Mehr zum Thema"Migranten kaufen auf Staatskosten in Boutiquen ein": Samuel L. Jackson mit Flüchtling verwechselt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team