icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Streit um Münzen aus Trevi-Brunnen: Geld bleibt doch bei Caritas

Nach Streit um Münzen aus Trevi-Brunnen: Geld bleibt doch bei Caritas
Nach Streit um Münzen aus Trevi-Brunnen: Geld bleibt doch bei Caritas (Symbolbild)
Um eines der romantischsten Wahrzeichen Roms, den Trevi-Brunnen, entbrennt derzeit eine hitzige Auseinandersetzung. Seit dem Jahr 2011 landeten geschätze 4.000 Euro im Brunnen - täglich! Wem die hineingeworfenen Münzen zustehen, darüber ist nun in der Stadt ein heftiger Streit entbrannt. Bisweilen ging das Geld an die Caritas, die das Geld an Obdachlose und die ärmsten Familien der Stadt spendete.

Die Kommune unter der Leitung der ersten weiblichen Bürgermeisterin, Virginia Raggi, beschloss im Dezember letzten Jahres, dass das herausgefischte Geld besser investiert werden soll, beispielsweise in die Renovierung der Stadtinfrastruktur und auch der Denkmäler. Die katholische Kirche veröffentlichte daraufhin einen Artikel in der Zeitung Avvenire und kritisierte Raggi, dadurch das Geld "von den Ärmsten" wegzunehmen. Die Bürgermeisterin reagierte auf die Aufforderungen, die Regelung zu überdenken, und sagte am Montag: "Niemand hat jemals daran gedacht, der Caritas diese Mittel vorzuenthalten". Auch das Geld aus anderen Brunnen - etwa 200.000 Euro - sollen an die katholische Einrichtung gehen, die damit Arme unterstützt. 


Mehr zum Thema - "Italien ist kein Badezimmer!" - Matteo Salvini wütend über Touristen im Brunnen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen