icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zweites Todesopfer der Gasexplosion in Russland – vermisste Person aus Trümmern geborgen

Zweites Todesopfer der Gasexplosion in Russland – vermisste Person aus Trümmern geborgen
Zweites Todesopfer der Gasexplosion in Russland – vermisste Person aus Trümmern geborgen
Im russischen Schachty der Rostow-Oblast ist eine von vier infolge der Gasexplosion am Montag vermissten Personen tot aus den Trümmern geborgen worden. Damit beläuft sich die Zahl der Todesopfer des Unglücks bis jetzt auf zwei. Die Suche nach den verbliebenen Vermissten läuft weiter. Sie wurde zwar am Montag für kurze Zeit wegen Einsturzgefahr unterbrochen, instabile Bauelemente wurden aber von Spezialisten des russischen Katastrophenschutzes teilweise entfernt oder befestigt.

"Wir sehen jetzt keine Gefährdung für die Sucharbeiten", zitierte RIA Nowosti den Leiter des russischen  Katastrophenschutzministeriums für die Rostow-Oblast, Wjatscheslaw Butko. Dennoch setzten Experten die Untersuchung der Standfestigkeit aller Bauwerkselemente des beschädigten Gebäudes fort: Immerhin sind "16 Wohnungen beschädigt, vier davon zerstört worden", so der Leiter des Stabs für die Rettungsarbeiten vor Ort.

Der Zustand eines mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus eingelieferten zweijährigen Mädchens und dessen Vaters wird von den Ärzten als befriedigend eingestuft. Die Mutter des Mädchens kam bei der Explosion ums Leben.

Für die in umliegenden Schulgebäuden provisorisch untergebrachten evakuierten Bewohner des beschädigten Wohnhauses und des anliegenden fünfstöckigen Wohnhauses wurden etwa 115 Hotelzimmer reserviert, meldete der Gouverneur der Oblast Golubew. Menschen, deren Wohnungen nicht wiederherstellbar sind, soll dauerhaften Wohnraum als Ersatz oder finanzielle Mittel für den Neuerwerb aus dem föderalen Budget und dem Budget der Oblast erhalten. Ferner wurden den Geschädigten staatliche Kompensationen von je umgerechnet knapp 3.000 bis 9.000 Euro, den Hinterbliebenen der Toten knapp 13.000 Euro zugesichert.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung von zwei oder mehr Personen sind eingeleitet worden.

Mehr zum Thema – Erdgasexplosion in Wohnhaus in Russland – eine Tote, vier Vermisste, Kind aus Trümmern gerettet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen