icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Drei Sitze im Flugzeug einfach nicht da – Familie verbringt zweistündigen TUI-Flug auf dem Boden

Drei Sitze im Flugzeug einfach nicht da – Familie verbringt zweistündigen TUI-Flug auf dem Boden
Drei Sitze im Flugzeug einfach nicht da – Familie verbringt zweistündigen TUI-Flug auf dem Boden (Symbolbild: TUI-Maschine im Flughafen von Palma de Mallorca. Den TUI-Smiley auf dem Seitenruder dürfte die britische Familie mittlerweile wohl nur noch ironisch nehmen)
"Hart, unbequem und einfach dreckig" – dieses Flugerlebnis wurde einer britischen Familie auf der Rückreise aus ihrem Urlaub auf der spanischen Insel Menorca zuteil: Die im TUI-Flugzeug für sie reservierten Plätze waren nicht etwa durch vorschnelle Mitreisende besetzt, sondern einfach nicht da: Nur Sitznummern markierten die gähnende Leere, wo Sessel hätten stehen müssen. Die Familie verbrachte ihren Heimflug größtenteils auf dem Boden.

Den wortwörtlichen Sitzplatzmangel meldete die Familie ordnungsgemäß bei der Flugbegleitung, doch diese konnte nach Rücksprache und einer Überprüfung der Boardingpässe keine Lösung anbieten. Lediglich ein Sitzplatz war frei, diesen wies man der zehnjährigen Brooke zu; die Eltern mussten sich mit den ausklappbaren Sitzen der Flugbegleitung zufriedengeben – diese standen jedoch nur beim Start und bei der Landung zur Verfügung, weil die Flugbegleiter im Flug immer wieder auf die hinter den Sitzen befindlichen Lebensmittel und Duty-Free-Artikel zugreifen mussten. Auch das Kind musste seinen Sessel aus denselben Gründen räumen, sobald das Flugzeug in der Luft war. Deswegen entschied sich die Familie, ihr Lager auf dem Boden aufzuschlagen.

Als die Familie den Missstand beim Fluganbieter TUI reklamierte, kam der Grund für das physikalische Fehlen der drei Sitze zum Vorschein: Das Flugzeug musste im letzten Moment gegen ein anderes ausgetauscht werden. TUI bot der Familie eine komplette Wiedererstattung des Flugpreises von umgerechnet knapp 1.500 Euro an, schreibtDaily Mail.

Mehr zum Thema – Neue Flugzeug-Panne: Flieger von Entwicklungsminister Gerd Müller nach Landung in Sambia defekt

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen