icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Briefkasten von AfD-Landtagsabgeordnetem in Greifswald gesprengt

Briefkasten von AfD-Landtagsabgeordnetem in Greifswald gesprengt
Briefkasten von AfD-Landtagsabgeordnetem in Greifswald gesprengt (Symbolbild)
Der Privat-Briefkasten des AfD-Landtagsabgeordneten Stephan J. Reuken ist in der Nacht zum Donnerstag mit Böllern gesprengt worden. Der Staatsschutz ermittle, da ein politischer Hintergrund der Tat nicht ausgeschlossen werden könne, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Mit schwarzer Farbe sei zudem das Wort «Nazischweine» an die Hauswand geschmiert worden. Verletzt wurde niemand. Reuken ist Landtagsabgeordneter der AfD in Mecklenburg-Vorpommern.

Am Montag war der AfD-Bundestagsabgeordnete und Chef des Landesverbands der AfD in Bremen, Frank Magnitz, bei einem Angriff schwer verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft Bremen ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Magnitz sei von hinten von einem Mann angesprungen worden, dabei gestürzt und offenbar ungebremst mit dem Kopf aufgeschlagen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Frank Passade, der Deutschen Presse-Agentur. Magnitz spricht von einem "Mordanschlag". Am Mittwoch verließ er auf eigene Verantwortung das Krankenhaus. (dpa)

Mehr zum ThemaAngriff auf Frank Magnitz: Polizei widerspricht AfD-Darstellung zum Überfall

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen