icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verdächtige Post an Botschaften in Australien: Mann festgenommen

Verdächtige Post an Botschaften in Australien: Mann festgenommen
Verdächtige Post an Botschaften in Australien: Mann festgenommen
Nach dem Fund verdächtiger Päckchen in ausländischen Botschaften und Konsulaten in Australien haben die Ermittler einen Verdächtigen gefasst. Der 48-Jährige aus der Stadt Shepparton wurde in der Nacht zum Donnerstag in seiner Wohnung festgenommen und sollte noch am Morgen vor Gericht erscheinen, wie die Polizei mitteilte. Ihm drohen demnach bis zu zehn Jahre Gefängnis für den Versand gefährlicher Stoffe mit der Post.

Der Festgenommene soll für den Versand von 38 Päckchen verantwortlich sein, die an Ländervertretungen in den Millionenmetropolen Melbourne und Sydney sowie in der Hauptstadt Canberra geschickt worden seien. Darin sei eine Substanz - früheren Angaben zufolge handelte es sich um ein verdächtiges weißes Pulver - enthalten gewesen, deren genaue Zusammensetzung noch geprüft werde. Bislang seien 29 dieser Päckchen sichergestellt worden, hieß es. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestehe nicht.

Betroffen waren unter anderem diplomatische Vertretungen Frankreichs, Indiens und der Schweiz. Sicherheitshalber wurden mehrere Gebäude evakuiert und geschlossen. Zunächst hatte es geheißen, auch beim deutschen Konsulat in Melbourne sei ein Päckchen abgegeben worden. Das Auswärtige Amt dementierte dies jedoch. Auf den Postsendungen standen in englischer Sprache Warnungen wie "Asbest" und "Ziehen Sie eine Maske auf". (dpa)

Mehr zum ThemaPhotoshop-Panne: Australischer Premierminister mit zwei linken Füßen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen