icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Apotheker entziffert Rezept falsch – Patientin erleidet Augenverätzung durch Anti-Impotenz-Creme

Apotheker entziffert Rezept falsch – Patientin erleidet Augenverätzung durch Anti-Impotenz-Creme
Apotheker entziffert Rezept falsch – Patientin erleidet Augenverätzung durch Anti-Impotenz-Creme (Symbolbild)
Ähnlich klingende Medikamentennamen und schwer entzifferbare Rezepte können gefährliche Folgen für Patienten haben. Eine Frau aus Glasgow hat sich durch die Anwendung einer falschen Medizin eine Augenverätzung zugezogen. Bei dem Mittel handelte es sich um eine Creme gegen Erektionsstörungen.

Die Frau beklagte sich bei ihrem Arzt über trockene Augen und bekam ein Rezept per Hand verschrieben. In der Apotheke wurde ihr aber statt der Augentropfen VitA-POS eine Creme gegen Impotenz namens Vitaros ausgehändigt. Durch die Anwendung des falschen Medikaments bekam die Betroffene Augenschmerzen, Probleme mit der Sicht, Verätzungen und die Anschwellung der Augenlider. Die Frau musste nach einer Untersuchung im Krankenhaus unter anderem mit Antibiotika und Steroiden behandelt werden. Nach einigen Tagen war die Patientin wieder gesund. Wie die Fachzeitschrift BMJ Case Reportsberichtete, sei der Fall besonders bizarr, weil niemand in der Apotheke bemerkt hatte, dass eine Creme gegen Erektionsstörungen an eine Frau  verschrieben worden sei.

Mehr zum ThemaStirb langsam: Bibelkreis-Besucherin vergiftet Gatten mit Augentropfen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen