Newsticker

Guatemala beendet Mandat der UN-Kommission gegen Straffreiheit vorzeitig

Guatemala hat angekündigt, das Mandat der Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala (CICIG) vorzeitig zu beenden. Sie hoffe, dass der UN-Generalsekretär die souveräne Entscheidung ihres Landes respektiere, sagte die guatemaltekische Außenministerin Sandra Jovel bei einer Pressekonferenz am Montag in New York nach einem Treffen mit António Guterres. Das Abkommen zwischen den Vereinten Nationen und Guatemala müsse innerhalb von 24 Stunden aufgekündigt werden.
Guatemala beendet Mandat der UN-Kommission gegen Straffreiheit vorzeitig Quelle: Reuters

Alle verbliebenen CICIG-Mitarbeiter müssten das Land verlassen. Guatemala unterstütze jedoch weiterhin den Kampf gegen die Korruption, betonte Sandra Jovel. Präsident Jimmy Morales warf der UN-Kommission vor, gegen Gesetze und Menschenrechtsabkommen verstoßen zu haben. Außerdem stelle die CICIG eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit des Landes dar. Bei ihren Ermittlungen hätten die Korruptionsjäger wiederholt ihre Befugnisse überschritten. Das Mandat der UN-Kommission wäre eigentlich noch bis September dieses Jahres in Kraft gewesen. UN-Generalsekretär António Guterres wies die Entscheidung des mittelamerikanischen Landes entschieden zurück. Er erwarte, dass Guatemala seinen rechtlichen Verpflichtungen bis zum Ende des Mandats nachkomme und für die Sicherheit der CICIG-Mitarbeiter sorge. (dpa)

Mehr zum ThemaElf Mitarbeiter von UN-Anti-Korruptions-Mission verlassen Guatemala

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team