icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Niederländische Staatsanwaltschaft ermittelt nach Container-Havarie

Niederländische Staatsanwaltschaft ermittelt nach Container-Havarie
Nach Container-Havarie ermittelt niederländische Staatsanwaltschaft
Nachdem einer der größten Frachter der Welt mehr als 270 Container in der Nordsee verloren hat, haben niederländische Staatsanwälte Ermittlungen eingeleitet. Die Aufsichtsbehörde für Umwelt und Transport sei eingeschaltet, teilte die Küstenwache am Freitag mit.

Das Containerschiff "MSC Zoe" hatte auf dem Weg aus dem belgischen Antwerpen nach Bremerhaven mehr als 270 Container in der Nordsee verloren. Daraufhin hat Treibgut vor allem die niederländischen Wattenmeer-Inseln sowie die friesische Festlandküste überschwemmt – etwa mit Verpackungsmüll und Fernsehern. Auch auf der Insel Borkum wurden Teile der Fracht angespült.

Das niederländische Ministerium für Infrastruktur und Wasser will die zuständige Schweizer Reederei MSC für den Schaden haftbar machen. Die Reederei erklärte, dass sie eng mit den niederländischen und deutschen Behörden zusammenarbeite. Sie habe auch einen großen Teil der Aufräum- und Bergungsarbeiten übernommen. (dpa)

Mehr zum Thema - Frachtschiff sinkt vor Ostküste Russlands: Drei Vermisste

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen