icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Flüchtlinge im Ärmelkanal: London ruft Schiffe aus Mittelmeer zurück

Flüchtlinge im Ärmelkanal: London ruft Schiffe aus Mittelmeer zurück
Flüchtlinge im Ärmelkanal: London ruft Schiffe aus Mittelmeer zurück (Symbolbild)
Die britische Regierung hat zwei Schiffe für Patrouillenfahrten im Ärmelkanal aus dem Mittelmeer abberufen. Das teilte der britische Innenminister Sajid Javid am Montagabend in London nach einer Krisensitzung mit. Eines der beiden Schiffe ist bislang in humanitärer Mission für die europäische Grenzschutzagentur Frontex im Einsatz.

Grund für den Schritt ist die steigende Zahl der Flüchtlinge, die mit kleinen Booten von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen versuchen. "Es geht darum, Menschenleben zu schützen, aber auch um den Schutz unserer Grenzen", sagte Sajid Javid. Der Politiker hatte die Lage bereits am Freitag als "schwerwiegendes Ereignis" eingestuft und seinen Familienurlaub abgebrochen. London wolle weiterhin zu seiner Verpflichtung im Rahmen der humanitären Frontex-Mission im Mittelmeer stehen, hieß es in einer Mitteilung des Innenministeriums. Ein weiteres Schiff verleibe daher im Mittelmeer.

Mehr zum ThemaRettungsschiff mit mehr als 300 Migranten in Spanien eingetroffen

Im Jahr 2018 haben dem britischen Innenministerium zufolge 539 Menschen versucht, die Meeresenge in kleinen Booten zu überqueren, 434 davon allein seit Anfang Oktober. 227 Migranten wurden noch von den französischen Behörden gestoppt. (dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen