icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Auto fährt Fußgänger in Tokio um – Fahrer spricht von Terror

Auto fährt Fußgänger in Tokio um – Fahrer spricht von Terror
Auto fährt Fußgänger in Tokio um – Fahrer spricht von Terror
In der japanischen Millionenmetropole Tokio hat ein Autofahrer in einer belebten Einkaufszone mindestens neun Fußgänger gerammt und verletzt. Der Fahrer des Wagens sei festgenommen worden und habe der Polizei selbst gesagt, dass er einen Terroranschlag habe verüben wollen, berichtete die Nachrichtenagentur "Kyodo" am Neujahrsmorgen. Gegen den Täter werde nun wegen versuchten Mordes ermittelt.

Demnach wollte sich der 21-Jährige "für eine Hinrichtung rächen" und ließ nach dem Zwischenfall keine Reue erkennen. Unklar war zunächst, ob sich die angebliche Wut des Mannes gegen eine einzelne Hinrichtung oder gegen das System der Todesstrafe an sich richtete.

Japan gehört zu den wenigen Industrieländern, die an der Todesstrafe festhalten. Erst vergangene Woche ließ die Regierung zwei zum Tode verurteilte Mörder hinrichten. Im Juli endeten mehrere Mitglieder der Endzeitsekte Aum Shinrikyo am Strang, die vor 23 Jahren mit einem tödlichen Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn das Land geschockt hatten.

Mehr zum ThemaMit Auto in Menschenmenge gerast – Todesstrafe für Amokläufer in China

Menschenrechtsaktivisten prangern seit Jahren den Umgang mit Hinrichtungen sowie die Haftbedingungen in Japan an - so wird den Todeskandidaten der Zeitpunkt ihrer Hinrichtung nicht mitgeteilt. Die zum Tode Verurteilten leben oft jahrelang in Einzelhaft. Seit Abes Amtsantritt im Dezember 2012 sind 36 Menschen hingerichtet worden. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen