icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Magnitogorsk: Rettungskräfte bergen weitere Leichen nach Gasexplosion in Wohnhaus

Magnitogorsk: Rettungskräfte bergen weitere Leichen nach Gasexplosion in Wohnhaus
Magnitogorsk: Rettungskräfte bergen weitere Leichen nach Gasexplosion in Wohnhaus
Die Zahl der Toten nach einer schweren Gasexplosion im russischen Magnitogorsk ist auf mindestens sieben gestiegen. Das Schicksal weiterer 37 Menschen bleibt ungewiss. Fünf Bewohner des eingestürzten Mehrfamilienhauses sind aus den Trümmern lebendig geborgen worden und werden in Krankenhäusern behandelt.

Die Gasexplosion hatte sich um 4:00 Uhr Ortszeit am Silvestertag ereignet. Ein Aufgang des zehnstöckigen Wohnhauses stürzte dabei zusammen. 25 Wohnungen wurden komplett zerstört, zehn weitere wurden beschädigt. Russlands Präsident Wladimir Putin und viele hochrangige Mitarbeiter der russischen Regierung trafen am selben Tag am Ort der Tragödie ein und versprachen den Betroffenen Hilfe und Entschädigung. In den Trümmern suchten Retter in einem Wettlauf mit der Zeit nach Verschütteten, weil Überlebenden bei minus 27 Grad in der Nacht und minus 19 bei Tage der Tod durch Erfrieren drohte. (RIA Nowosti/dpa)

Mehr zum ThemaTote und Vermisste nach Gasexplosion in Magnitogorsk

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen