Newsticker

Nach Bastille-Vorbild: Gelbwesten-Protestler versuchen, Mittelmeer-Refugium von Macron zu stürmen

Während sich eine "Hinrichtung" von Emmanuel Macron als eine Inszenierung erwies und die französische Staatsanwaltschaft eine Ermittlung gegen die Veranstalter dieser Aktion einleitete, kann der Präsident der Republik den Gelbwesten-Protestlern so leicht nicht entkommen. So erschien eine Gruppe der Demonstranten vor den Türen der Sommerresidenz des französischen Staatschefs an der Mittelmeerküste.
Nach Bastille-Vorbild: Gelbwesten-Protestler versuchen, Mittelmeer-Refugium von Macron zu stürmenQuelle: Reuters

Laut AFP musste die Polizei rund 40 Gelbwesten-Protestler von dem mittelalterlichen Fort Bregancon zurücktreiben, das seit 1968 als Sommerresidenz dient. Wie der Bürgermeister der naheliegenden Ortschaft Bormes-les-Mimosas, Francois Arizzi, mitteilte, kündigten die Demonstranten nach dem gescheiterten Überfall einen neuen Versuch am Freitag an. "Das ist Wahnsinn. Menschen, die mehr Demokratie wollen, sollten damit anfangen, das Eigentum von anderen Menschen zu respektieren", sagte er.

Mehr zum ThemaFranzösische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen einer Inszenierung von Emmanuel Macrons Hinrichtung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.