icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Scharfschützen suchen am Londoner Flughafen nach Drohnenpiloten

Scharfschützen suchen am Londoner Flughafen nach Drohnenpiloten
Scharfschützen suchen am Londoner Flughafen nach Drohnenpiloten
Nach den Störungen durch Drohnen am Londoner Flughafen Gatwick hat die Polizei britischen Medienberichten zufolge Scharfschützen und einen Helikopter eingesetzt, um die Verantwortlichen ausfindig zu machen.

Weil mehrere Drohnen über der Startbahn kreisten, mussten am Mittwoch und Donnerstag zahlreiche Flugzeuge am Boden bleiben, wie der siebtgrößte Flughafen Europas auf Twitter mitteilte. "Wir setzen unsere Suche nach den Betreibern fort", twitterte die Polizei in der Region Sussex am Mittag.

Der Flughafen hatte am Mittwochabend alle Starts und Landungen bis auf Weiteres ausgesetzt, nachdem eine Drohne über dem Flugfeld gesichtet worden war. Viele Passagiere saßen stundenlang in ihren startklaren Maschinen fest, während ankommende Flugzeuge zu - teils hunderte Kilometer entfernten - Flughäfen umgeleitet wurden. In den frühen Morgenstunden war der Betrieb kurzzeitig wieder aufgenommen, dann aber erneut gestoppt worden. Mehr als 14 Stunden nach den ersten Drohnensichtungen wurde am Donnerstagvormittag erneut eine Drohne über dem Flugfeld entdeckt.

Mehr zum ThemaDrohnenflüge legen Großflughafen London-Gatwick stundenlang lahm

Rund 110.000 Passagiere waren laut Angaben des Flughafens im Sender BBC am Donnerstag von den Störungen betroffen. (dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen